satzung

Sa t z u n g

motivent e. V.

§ 1    Name, Sitz, Geschäftsjahr

1.1 Der Verein führt den Namen „motivent e.V.“, im folgenden Verein genannt.

1.2  Sitz des Vereins ist Freiburg i.Brsg. Er ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Freiburg eingetragen.

1.3  Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2    Zweck des Vereins

2.1  Der Verein hat den Zweck, die Behindertenarbeit und die öffentliche Gesundheits­pflege zu fördern. Dies geschieht insbesondere durch die Förderung des Freundes- und Förderkreises der Staatlichen Schule für Gehörlose und Schwerhörige, Stegen e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Muskel­kranke e.V., Freiburg. Andere gemeinnützige Körper­schaften im Bereich der Behindertenarbeit und der öffent­lichen Gesundheitspflege können auf dem Antragsweg ebenfalls gefördert werden. Näheres regelt eine Geschäftsordnung, die der Vorstand erlässt.

2.2 Der Satzungszweck wird verwirklicht durch

- Beschaffung und Hingabe von Geld- und Sachmitteln an die geförderten Körperschaften und

- Öffentlichkeitsarbeit.

2.3 Der Verein kann alle rechtlich zulässigen Tätigkeiten ausüben und Maßnahmen

ergreifen, die dem Vereinszweck dienen.

§ 3    Gemeinnützigkeit

3.1  Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

3.2 Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keinerlei Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

3.3  Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereines fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 4    Vereinsmittel

4.1 Der Verein erwirtschaftet seine Mittel gegebenenfalls aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden, der Durchführung von Motorrad- und Gespannfahrertreffen und Sponsoreneinnahmen. Der Einnahmeüberschuss wird den in 2.1 genannten Organisationen zur Erfüllung ihrer satzungsgemäßen Zwecke zur Verfügung gestellt.

4.2 Der Vorstand kann im Rahmen der steuerlichen Vorschriften ein gebundenes

Vereinskapital als Rücklage bilden, um die steuerbegünstigten satzungsgemäßen Zwecke des Vereins nachhaltig erfüllen zu können.

4.3 Der Verein kann Mitgliedsbeiträge erheben. Diese sind ausschließlich zur Erfüllung des Vereinszweckes zu nutzen. Über die Erhebung und die Höhe von Mitgliedsbeiträgen beschließt die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.

4.4Die Mitglieder des Vorstands sind ehrenamtlich tätig. Sie haben Anspruch auf Erstattung ihrer entstehenden notwendigen Aufwendungen.

§ 5    Mitgliedschaft

5.1 Mitglieder können natürliche oder juristische Personen werden, welche die Ziele

des Vereins aktiv unterstützen. Die Entscheidung für die Aufnahme eines Mitgliedes wird vom Vorstand des Vereins getroffen. Das neue Mitglied erklärt danach seinen Beitritt zum Verein.

5.2 Die Mitgliedschaft endet durch den Tod, durch schriftliche Erklärung des Mitglieds an den Vorstand oder durch Ausschluss gemäß § 5.3.

5.3 Handelt ein Mitglied den Interessen des Vereins zuwider, so kann der Vorstand, nachdem er dem Mitglied Gelegenheit zur Anhörung gegeben hat, dieses Mitglied mit sofortiger Wirkung ausschließen. Der Ausgeschlossene kann innerhalb eines Monats Beschwerde einlegen, über die die nächste Mitgliederversammlung entscheidet. Der Ausschluß gilt auch, wenn das Mitglied trotz Mahnung mit zwei Jahresbeiträgen in Rückstand ist.

§ 6    Organe

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§ 7    Mitgliederversammlung

7.1 Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:
7.1.1    Beratung von Grundsatzfragen der Vereinsarbeit.

7.1.2        Wahl des Vorstands.

7.1.3        Wahl eines Rechnungsprüfers.

7.1.4        Beschlussfassung über Änderungen der Satzung.

7.1.5        Entlastung des Vorstandes.

7.1.6        Festsetzung eines Mitgliedsbeitrages.

7.1.7        Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.

7.2 Der Vorstand beruft die Mitgliederversammlung ein. Diese findet mindestens einmal jährlich statt. Dabei ist eine Einladungsfrist von vier Wochen einzuhalten; diese Frist kann aus wichtigem Grund abgekürzt werden. Der erste Vorsitzende kann bei Bedarf weitere Mitgliederversammlungen einberufen. Der Einladung ist eine Tagesordnung beizulegen. Die Einladung erfolgt schriftlich.

7.3 Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Mehrheit, bei Auflösung oder Satzungsänderung mit Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder. Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt. Die Beschlüsse sind in einer Niederschrift festzuhalten, die der Vorsitzende unterzeichnet.

7.4 Von jeder Mitgliederversammlung ist durch den Schriftführer ein schriftliches Protokoll zu erstellen. Dies ist auf Anfrage jedem Vereinsmitglied vorzulegen.

§ 8    Vorstand

8.1              Die Mitgliederversammlung wählt 4 Vorstandsmitglieder. Der Vorstand wählt den ersten und zweiten Vorsitzenden, den Kassenwart sowie den Schriftführer.

8.2              Die Amtszeit des Vorstands beträgt 3 Jahre. Wiederwahl ist zulässig. Der Vorstand bleibt bis zum Amtsantritt des neugewählten Vorstandes im Amt.

8.3       Der erste und der zweite Vorsitzende vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Diese beiden sind jeweils allein vertretungsberechtigt.

8.4        Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit, sofern durch Gesetz

oder Satzung nichts anderes bestimmt ist. Die Beschlüsse können auch telefonisch oder schriftlich, insbesondere auch durch jedes geeignete Medium der Textüber­mittlung gefasst werden.

§ 9    Rechnungsprüfung

9.1 Der Kassenwart hat einmal jährlich eine Jahresrechnung vorzulegen.

9.2 Die Jahresrechnung des Vereins ist durch den Rechnungsprüfer zu prüfen. Dieser   

wird jährlich durch die Mitgliederversammlung gewählt.

§ 10  Haftung

Die Haftung der Vorstands- und Vereinsmitglieder gegenüber dem Verein ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt.

§ 11  Satzungsänderungen

Über Satzungsänderungen beschließt die Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit.

§ 12  Auflösung

12.1 Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vereinsvermögen zu gleichen Teilen an die beiden unter 2.1 genannten Organisationen oder deren Rechtsnachfolger/Rechtsnachfolgerin, die es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden haben.

 
Die Gründungsmitglieder des Vereins zeichnen wie folgt:

1.______________________________________________

2.______________________________________________

3.______________________________________________

4.______________________________________________

5.______________________________________________

6.______________________________________________

7.______________________________________________

Freiburg, 25. Januar 2005

Nächstes Motivent am
25. Mai 2017